Dieser saftige Karottenkuchen wird euch das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Im Gegensatz zur üblichen Version, kommt diese vegane Variante ganz ohne Ei und Butter aus. Dennoch ist dieser schmackhafte Rüblikuchen schnell zusammengerührt und hat eine sehr gute Konsistenz. Er eignet sich perfekt als Desert z.B. nach einem Kidneybohnen-Burger oder als Hauptspeise zum Kaffee mit selbstgemachter Hafermilch.

Neben Möhren und Nüssen hat man eigentlich alle Zutaten meistens in der Küche und kann diese kleine Leckerei auch mal spontan backen.

saftiger, veganer Karottenkuchen

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Kuchen, Süßspeise
Land & Region: Europäisch
Keyword: Karotten, Möhren, Nüsse, saftig, süß, vegan
Portionen: 6

Zutaten

  • 400 g Karotten
  • 400 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 100 g gemahlene oder fein gehackte Nüsse Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse
  • 175 ml geschmacksneutrales Öl ich nehme immer Sonnenblumenöl
  • 1 Packung Backpulver
  • Saft einer Zitrone
  • Mark einer Vanilleschote
  • ½ TL Zimt
  • Prise Salz
  • Puderzucker für die Deko

Anleitungen

  • Die Karotten waschen, schälen und mit der groben Seite der Reibe in eine Schüssel reiben. Dazu wird das Öl und der Zitronensaft gegeben, durchgemischt und erstmal auf die Seite gestellt.
  • Alle trockenen Zutaten und die Vanille in einer anderen Schüssel vermischen.
  • Die Schüssel mit den trockenen Zutaten und mit den Karotten gut vermischen so lange bis eine homogene Masse entsteht.
  • Die Masse in die eingefettete Kuchenform gießen und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze im Backofen für ca. 60 Minuten backen.

Notizen

Die Karotten können auch sehr fein gerieben werde, dann wird der Teig etwas matschiger. Ich mag es, wenn die Karottenraspel zu sehen und zu schmecken sind.
Wer mag, kann auch einen Teil des Mehls durch gemahlenen Nüsse ersetzen.
Nach ca. 50 Minuten backen Stäbchenprobe machen und überprüfen, ob es fertig gebacken ist. Wenn das Stäbchen nass rauskommt, dann braucht der Kuchen noch einige Minuten länger im Ofen. Wenn die gewünschte Farbe von oben erreicht wurde, dann am besten den Kuchen mit Alufolie bedecken, damit er nicht so dunkel wird.

Sharing is caring!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.