Was macht man daraus am besten wenn man viele frische Zitronen zuhause hat?

Einen Zitronenkuchen oder eher eine Limonade oder am liebsten einen Zitronenkuchen backen und mit einem großen Glas frisch gepresster Limonade genießen 🙂

Zitronen sind eher für den Winter typisch, aber im Frühling oder im Sommer möchten wir lieber doch eine frische Limonade trinken um den Tag zu überstehen. Der Begriff Limonade hat sich so gefestigt, dass fast jeder Frucht-Sprudelsaft “Limo” genannt wird ohne Zitrone zu beinhalten.

Unser Zitronenkuchen wird aber tatsächlich mit frischen Zitronensaft und der frisch geriebenen Haut einer Bio-Zitrone gebacken. Der Zitronenkuchen ist fluffig luftig, gleichzeitig süß und sauer mit einer frischen sommerlichen Note. Trotz dieser Eigenschaften schmeckt er natürlich auch im Winter sehr gut 🙂

Veganer Zitronenkuchen

Der vegane Zitronenkuchen besteht aus ganz einfachen Zutaten die man immer (oder fast immer) zuhause hat. Er wird sehr schnell, ohne aufschlagen, ohne Geräte in einigen Minuten hervorgezaubert. Mit einer frischen Limonade oder frisch aufgegossenem Tee ist der Kuchen in jeder Jahreszeit eine Gaumenfreude.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gesamt40 Min.
GerichtKuchen
Land & RegionEuropäisch
DietVegan
Tagsveganer Zitronenkuchen, Zitronenkuchen

Equipment

  • eine 20 cm Spring – oder Kastenform

Zutaten

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 200 ml pflanzliche Milch
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Pck. Backpulver
  • Saft einer gepressten Zitrone
  • 1 abgeriebene Zitronenschale einer Zitrone

Für den Guss:

  • Puderzucker
  • 1 Saft einer gepressten Zitrone

So wird’s gemacht

  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  • Die Schale einer Zitrone abreiben und den Saft der Zitrone auspressen.
  • Das Öl und die Pflanzliche Milch nach und nach in das Gefäß geben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren.
  • Die Springform mit Backpapier auslegen oder die Kastenform einfetten und mit Mehl oder Zucker bestäuben.
  • Die Masse in die Form füllen, von oben glatt streichen und im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten auf 175 Grad mit Umluft backen.
  • Nach 30 Minuten Stäbchenprobe machen und eventuell für noch 5-10 Minuten im Ofen mit einem Stück Alufolie bedeckt backen lassen.
  • Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.
  • Danach wird der Puderzucker mit dem Zitronensaft gemischt und auf den Kuchen gegossen oder gestrichen.
  • Die Menge an Puderzucker und Zitronensaft kann je nach Wunsch und Geschmack von euch bestimmt werden.
  • Guten Appetit 🙂

Hat dir das Rezept gefallen, oder hat es nicht so geklappt, wie du wolltest? Wir freuen uns über dein ehrliches Feedback zu diesem Rezept.

Jetzt bewerten

Zum Mitnehmen:

Die Zitrone oder Limone (von arabisch laimūn „Zitrone“) ist die etwa faustgroße Frucht des Zitronenbaums (Citrus/limon) aus der Gattung der Zitruspflanzen (Citrus). Es handelt sich um eine Gruppe von Sorten, die aus einer Kreuzung zwischen Bitterorange und Zitronatzitrone entstanden ist, wahrscheinlich im Norden Indiens. Um das Jahr 1000 sind erste sichere Nachweise sowohl in China als auch im Mittelmeerraum zu finden.

Zitronen gehören zur Familie der Rautengewächse und wachsen an immergrünen, stark bedornten Bäumen. Zitrusbäume blühen und tragen Früchte nur einmal im Jahr. Die Zitronenbäume hingegen blühen und fruchten das ganze Jahr über. Ein Zitronenbaum kann also blühen und gleichzeitig unreife und reife Früchte tragen. Die Zitronenfrüchte sind länglich-oval mit gelber oder grün-gelber Schale. Sie schmecken besonders sauer, denn das zartgelbe Fruchtfleisch enthält 3-8% Zitronensäure und Ascorbinsäure bekannt als Vitamin C. Aus Zitronen werden Saft, Zitronensäure, ätherisches Öl und Pektin gewonnen.

Zitronen wirken sich günstig auf die Blutzucker- und Cholesterinwerte aus, tragen zur Entgiftung bei, wirken Übergewicht entgegen und haben sogar bei Demenz, Herzleiden und Krebs eine vorbeugende Wirkung. Sie sind sauer wirken aber auf den Stoffwechsel basisch.

Es wird empfohlen jeden morgen auf leeren Magen den Saft einer gepresste Zitrone mit lauwarmem Wasser gemischt als Morgengetränk statt Kaffee zu genießen. Das Getränk wirkt entzündungshemmend, beruhigend und reguliert den Säurehaushalt.

Der Zitronensaft mit dem großen Gehalt an Vitamin C hilft auch gegen Frühjahrsmüdigkeit  und Abwehrschwäche, lindert oder verhindert Erkältungen, Sodbrennen und Blähungen.

Die Zitronen sind nicht nur zum verzehren gut, sondern auch gegen Hautverfärbungen, zum Händewaschen und zur Handpflege, zum Aufhellen der Haare, zur  Reinigung der Toilette, zur Desinfektion der Küche, Entfernung von Fettflecken und vielem mehr.

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.