Auf der Suche nach Rezepten die weniger schlechtes Gewissen machen und man sich hinterher auch noch gut fühlen kann, sind wir durch viel ausprobieren auf dieses Rezept gekommen: Dattelkekse mit Mandeln und Tahini. Sie bestehen nur aus  wenigen Zutaten, sind vegan, glutenfrei und schnell gemacht. Für die Zubereitung braucht ihr nur eine Küchenmaschine oder einen Mixer und einen Backofen. Die Kekse haben einen nussigen und stellenweise einen angenehm salzigen Geschmack. Die Datteln sorgen für die passende Süße ohne dass wir raffinierten Zucker verwenden müssen.

Dattelkekse mit Tahini und Mandeln

Die Dattelkekse mit Tahini und Mandeln kann man in der Kategorie der gesunden Kekse einordnen, weil sie ohne raffiniertem Zucker und auch mit sehr wenig Fett auskommen.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gesamt25 Min.
GerichtKekse
Land & Regionorientalisch
DietVegan
TagsDattelkekse mit Tahini und Mandeln, Datteln, Kekse mit Tahini, Mandeln, Tahini, Zuckerfrei

Equipment

Zutaten

  • 10 Datteln Medjool
  • 2 EL Tahini
  • 120 g Mandelnfein gemahlene
  • 1 EL Tapiokastärke oder eine andere Stärke
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Meersalzgrobkörniges
  • ½ Vanillemark einer Vanilleschote
  • 2 EL Wasser

So wird’s gemacht

  • Die Datteln kurz einweichen, gut abtropfen und in die Küchenmaschine geben.
  • Tahini zugeben und solange mixen bis sich eine cremige Masse bildet.
  • Alle anderen Zutaten in der Küchenmaschine vermengen, zwischendurch mit einem Silikonspachtel die Reste der Zutaten abkratzen und weiterhin mixen.
  • Geduldig mixen bis eine klebrige, große Kugel entsteht.
    brauner Keksteigkugel
  • Den Ofen auf 160 Grad mit Umluft vorheizen.
  • Aus dem Teig mit den Händen kleine Kügelchen formen. In gehackten oder gemahlenen Mandeln wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Die bereits geformten Kugeln mit der Hand, dem Silikonspachtel oder dem flachen Boden eines Trinkglases vorsichtig andrücken, damit sie eine leicht flache Form bekommen.
  • Das Backblech für 10–12 Minuten im Ofen platzieren.
  • Die Kekse sind fertig gebacken, wenn sie eine goldbraune Farbe bekommen haben.
  • Erst abgekühlt anfassen, denn sie können auseinanderfallen.
  • Vollkommen abgekühlt und in einer luftdichten, mit einer Serviette ausgelegten Dose kann man die Kekse ca. eine Woche im Kühlschrank lagern.
    Papeverpackung für Kekse
  • Guten Appetit 🙂

Hat dir das Rezept gefallen, oder hat es nicht so geklappt, wie du wolltest? Wir freuen uns über dein ehrliches Feedback zu diesem Rezept.

Jetzt bewerten

Zum Mitnehmen

Zum Keksebacken brauchen wir nicht so viel um überzeugt zu werden, die Lust und Neugier neuer Geschmäcker zu entdecken treibt uns in die Experimentierecke – die Küche 🙂

Die Kombination aus Dattelsüße, Mandeln, Sesampaste, Salz und Vanille macht diese Kekse besonders. Wir können uns nicht entscheiden wo nach sie am meisten schmecken. Sie sind nicht überragend Süß, das Salz gibt eine besondere Geschmacksnote, die Mandeln und die Sesampaste sind verantwortlich für den nussigen und leicht cremigen Geschmack der Kekse.

Das Einweichen der Datteln, was fast in jedem Rezept empfohlen wird, ist nicht immer zwingend notwendig. Wenn die Haut der Datteln dünn und feucht ist, müssen sie nicht eingeweicht werden. Die entsprechende Feuchtigkeit macht die Kekse außen knusprig und innen weich.

Am besten unverpackte Datteln kaufen, denn diese sind meistens sehr frisch und die Umwelt wird nicht mit Verpackungen belastet.

Ob ihr mit Haut oder blanchierte Mandeln für dieses Rezept nehmt ist eigentlich euch überlassen. Manche mögen den stark nussigen andere eher den subtilen Geschmack der Mandeln. Wenn eure Küchenmaschine oder euer Mixer die Fähigkeit hat Nüsse zu mahlen, könnt ihr die Mandeln auch im Ganzen kaufen und den Mahlgrad selber bestimmen. Ein gröberer Mahlgrad erhöht den nussigen Geschmack der Kekse.

Wir bevorzugen für unsere Gerichte Tapiokastärke, weil sie sich nicht so schleimig erweist und gut bindet.

Fein gemahlenes Meersalz kann für die Kekse auch verwendet werden, aber so verpasst ihr den überraschenden Salzgeschmack, der mit grobem Salz nur stellenweise vorkommt.

Die Kugeln lassen sich leichter mit angefeuchteten Händen formen. Zum Portionieren könnt ihr einen Tee- oder Esslöffel nehmen, oder einen Eisportionierer, je nach gewünschter Größe der Kekse. 

Beim Backen seid vorsichtig wenn die zehnte Minute antritt, werden sie sehr schnell dunkel, außer ihr liebt sie etwas scharf gebacken.

Es ist auch nicht so schlimm wenn sie bräunlicher werden, aber so sind sie auch etwas knuspriger.

Diese Kekse  sind sehr lecker und gesund aber natürlich sollte man nicht  bedenkenlos Unmengen davon verzehren.

Je nachdem in welcher Jahreszeit die Kekse gebacken werden können Gewürze wie Zimt, Ingwerpulver, frischer Ingwer, Kardamom, Lebkuchengewürz oder geriebene Orangenschale immer den Geschmack verfeinern.

Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

 

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.