Oekofreaks April 29, 2019

einfache und leichte Nudeln mit eingelegten, getrockneten Tomaten

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Fertig in 25 Minuten
Ergibt 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad Sehr leicht
Zubereitung Gekocht

Zutaten

500 g Nudeln (Farfalle)
2 Knoblauchzehen
getrocknete eingelegte Tomaten
Sonnenblumenöl
500 ml heißes Wasser
Pfeffer, Salz und andere beliebige Gewürze

So geht's

  1. Dieses Gericht ist sehr einfach und schnell vorzubereiten. In einen, großen Topf mit kochendem, gesalzenem Wasser die Nudeln zugeben und durchrühren. Alle Nudeln müssen in kochendem Wasser Schwimmen. Das Durchrühren ist wichtig damit sie nicht auf dem Topf oder aufeinander kleben bleiben.
  2. Für 12-15 Minuten die Nudeln kochen lassen und zwischenzeitlich umrühren und aufpassen dass ausreichend Flüssigkeit zum Kochen in dem Topf ist. Laut vielen Rezepten soll pro 100 Gramm Nudeln ein Liter Wasser und einen gestrichener Esslöffel Salz im Topf sein. Dies ist meiner Meinung nach sehr verschwenderisch und vollkommen unnötig, ihr entscheidet für euch selber wie ihr am besten die Nudeln kocht.
  3. Währenddessen den Knoblauch so klein wie möglich schneiden.
  4. Wenn die Nudeln fertig gekocht sind, abtropfen lassen und mit dem Knoblauch, dem Sonnenblumenöl und den Gewürzen knusprig anbraten. Beim Servieren die getrocknete Tomaten dazu geben.
  5. Guten Appetit :)

Zum Mitnehmen

Nudel ist ein Oberbegriff für eine Vielfalt von gegarten Speisen aus einem Teig meist auf der Basis von gemahlenem Getreide. Nudeln können verschiedenste Form und Größe aufweisen und mit sehr unterschiedlichen Zutaten hergestellt sein. Weltweit sind über 600 Nudelsorten bekannt.

Es gab ein langjährigen Streit zwischen Italien und China wer die Nudeln erfunden hätte. Es gibt Studien die bestätigen, dass Marco Polo die Nudel im 13. Jahrhundert von China nach Italien brachte. Mittlerweile es ist aber auch bekannt, dass die alten Griechen und Römer schon Nudelgerichte kannten. Dies ist der Grund warum die Italiener annahmen, dass ihre Vorfahren die Erfinder der Nudel seien.

Nudeln kann man selber zuhause machen, man benötigt aber viel Geduld, Zeit, ein Nudelholz und ein gutes Messer.

Oftmals hört man, dass Nudeln dick machen, diese Aussage ist nur zum Teil richtig. Sie bestehen hauptsächlich aus Kohlenhydraten aber die Sauce dazu bestimmt auch noch mit ob sie ungesund oder dickmachend sind.Die Teigwaren enthalten so gut wie kein Fett, sind aber reich an Kohlenhydraten, pflanzlichem Eiweiß und wenn es sich um Vollkornnudeln handelt, auch reich an Ballaststoffen.  Die Ballaststoffe werden vom Körper viel langsamer verdaut und sind deswegen natürliche Sattmacher. Die pflanzlichen Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau, damit der Körper fit bleibt. Außerdem enthalten Nudeln die Vitamine E, B1 und B2. Mit den Mineralstoffen Eisen, Magnesium und Kalium können die Teigwaren ebenfalls aufwarten. Für die besorgten Nudelgenieser gibt es Low-Carb Varianten, Vollkornnudeln, Algen-Nudeln und Quinoa-Nudeln. Heutzutage sind Nudeln in unterschiedlichen, auf natürliche Art und Weise gewonnen, Farben zu finden. Die roten Nudeln  werden mit Tomatenmark, die grünen mit Spinat, gelbe mit Safran oder Eigelb und die schwarzen mit der Tinte des Tintenfischs gefärbt.

 

Nährwerte von 100 g gekochten und ungekochten, Hartweizen- und Vollkornnudeln:

 

100 Gramm Hartweizennudeln ungekocht

1.455 kJ / 348 kcal
13 Gramm Eiweiß
1 Gramm Fett
70 Gramm Kohlenhydrate
5 Gramm Ballaststoffe
100 Gramm Hartweizennudeln gekocht

626 kJ / 150 kcal
5 Gramm Eiweiß
1 Gramm Fett
30 Gramm Kohlenhydrate
2 Gramm Ballaststoffe
100 Gramm Vollkornnudeln ungekocht

1.351 kJ / 323 kcal
13 Gramm Eiweiß
3 Gramm Fett
61 Gramm Kohlenhydrate
12 Gramm Ballaststoffe
100 Gramm Vollkornnudeln gekocht

581 kJ / 139 kcal
6 Gramm Eiweiß
1 Gramm Fett
26 Gramm Kohlenhydrate
5 Gramm Ballaststoffe

Rezeptbewertungen

Bewertet 0/5 auf Basis 0 von Nutzermeinungen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.